Der Pudel

Herkunft Frankreich
Grösse 45-60 cm (Toleranz + 2cm)
Gewicht 15-30kg (je nach Grösse)
Fell

dicht, wollig, fein, gekräuselt; von weich bis rau

Farbe

Schwarz, Weiß, Braun, Silbergrau, Red, Apricot, Black and Tan

Körperbau

harmonisch, athletisch und muskulös; Hängeohren, mandelförmige Augen,

tänzelder Gang

Fellpflege Bürsten, Baden, Schur (je nach Felllänge mehr oder weniger aufwändig)
Charakter intelligent, gelehrig, freundlich, gesellig, treu, agil und fleißig
Eignung

Spiel- und Sportpartner (beispielsweise beim Joggen); Agility, Begleithundesport,

Obedience und Apportieren; Gebrauchshund im Rettungsdienst, Schutz- und Blindenhund

Lebenserwartung 12 - 15 Jahre
Download
Der Pudel
schweizer_hundemagazin_12_18_pudel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB


Unsere Erfahrungen mit einem Grosspudel

Bei Übungen/Tricks

Also ich hätte echt nicht gedacht, dass es einen Hund gibt der soooo schnell lernt. Für Pudel ist oftmals alles logisch und sie setzen das Gelernte bereits nach ein paar Übungen um. Unsere Pudel sind extrem lernfreudig, dafür aber auch ungeduldig. Wenn sie z.B. eine Übung 2-3 mal richtig gemacht haben, möchten sie es nicht noch ein 4 oder 5tes mal machen "sie können es ja, wieso sollten sie es jetzt x-mal wiederholen"?

 

Charakter

Pudel sind total fröhlich/lustig und aufgestellt. Sie würden alles für das eigene Herrchen/Frauchen machen. Der Pudel würde nie freiwillig einfach mit einem fremden Menschen mitgehen. Bao ist bei allen fremden Menschen total cool. Wenn dann noch jemand ein Leckerli dabei hat umso besser. ;-) Baghira findet nicht alle fremden Menschen gleich toll, wenn sie entschieden darf und den ersten Schritt machen darf dann ist alles super. Ansonsten geht sie Fremden aus dem Weg und beachtet sie kaum. Es entscheidet die Sympathie. Was wir persönlich als sehr angenehm empfinden, so werden fremde Leute weder angesprungen noch belästigt.

 

Der Pudel braucht eine klare und konsequente Erziehung. Dann ist er ein sehr einfach erziehbarer Hund, falls dies aber fehlt, nützt dies der clevere Pudel gekonnt aus und führt seinen Menschen gerne an der Nase rum.

Auch ist der Pudel extrem menschenbezogen. Bao und Baghira möchten am liebsten immer überall dabei sein. Was auch sehr gut möglich ist, denn sie passen sich gut an. Pudel sind im Allgemeinen auch sehr verschmust, was man auch von Bao und Baghira behaupten kann. Nicht selten kommt es vor, dass wir alle 4 zusammen auf dem Sofa kuscheln. :-) Der Pudel ist übrigens auch ein sehr guter Wachhund dem keiner/nichts entgeht... unsere Hunde sind dabei aber distanziert und warnen, ohne drauf los zu stürmen.

 

Auslastung

Der Pudel muss körperlich wie auch geistig gut ausgelastet werden. Wir haben bei uns klare Strukturen und die Hunde wissen genau wann Ruhezeit ist und wann die Party steigen darf. Wichtig ist, dass der Pudel auch geistig ausgelastet wird. Ich mache viele Trick-Übungen/Leckerli suchen/Futterbeutel-Trainig/Intelligenzspiele und das natürlich nebenbei zum Hundesport. Wenn der Pudel nicht richtig ausgelastet ist beschäftigt er sich gerne selber, was nicht immer zum Vorteil des Menschen ist.

 

Fellpflege

Das Fell ist fein, wollig, dicht und gekräuselt. Pudel haaren nicht und haben auch keinen Fellwechsel. Für uns ist das ein riesen Vorteil. Weder die Kleidung noch sonst irgendwo hat es Haare rumliegen. Wir scheren unsere Pudel selber und das alle 6-8 Wochen, je nach Jahreszeit. Im Winter lassen wir das Fell länger wachsen und im Sommer halten wir das Fell kurz. Wir finden das praktisch, da man den Hund, je nach Jahreszeit, mit der richtigen Felllänge "ausrüsten" kann. Das Fell bürsten wir 1x pro Woche richtig durch.

 

Selber scheren ist zu Beginn gar nicht so einfach wie man vielleicht denkt, aber wie heisst es so schön "Learning by Doing"! Der Pflegeaufwand ist sehr gering, wenn man den Pudel nicht noch aufwendig frisieren oder scheren möchte.


Auswahlverfahren

Bao war unser erster Grosspudel, 2½ Jahre später kam Baghira, auch ein Grosspudel, dazu.

 

Als wir uns entschlossen haben einen Welpen zu uns zu nehmen ging es zuerst auf die Suche nach der richtigen Rasse. Für mich war klar, dass es ein Hund sein muss der:

  • leicht erziehbar ist (was aber bei der Cleverness der Rasse nicht immer einfach ist)
  • schnell lernt
  • gross ist
  • familienfreundlich ist
  • sportlich ist
  • man gut ins Büro nehmen kann
  • pflegeleicht ist, wenn möglich wenig bis gar nicht haart

 

Entscheid für die Rasse

Ich habe mich (Stefan hat mir das überlassen *gg*) über die verschiedensten Rassen informiert. Die Rasse "Grosspudel" kannte ich bereits und ich wusste auch, dass es tolle Hunde sind, welche aber wegen ihrer Frisuren, oftmals nur belächelt werden. Als ich meinem Mann diese Rasse vorgestellt habe, könnt ihr euch bestimmt denken wie seine Reaktion war.

 

Ich habe ihm gesagt "wir besuchen zuerst eine Zucht und dann kannst du urteilen". Und so haben wir eine Züchterin in der Schweiz besucht -- und Stefan (ich sowieso) waren total begeistert!!!